FLÜCHTIGE BILDER:
AFFEKT // REPRÄSENTATION

Eine trans- und interdisziplinäre Veranstaltung an der Universität Hamburg

Download des Programms



Donnerstag, 1. Dezember 2016


12.00 Anmeldung
12.30 Begrüßung und Einführung
Jacobus Bracker, Ann-Kathrin Hubrich, Stefanie Johns
13.15 Panikformeln. Einige ideologische Framings von Katastrophenüberlebenden
Jacob Birken, Kassel
13.55 Kaffeepause
14.20 Bilder der Flucht. Die Bedeutung des Visuellen in der gegenwärtigen ‚Flüchtlingskrise‘
Johannes Marent, Wien
15.00 Zur visuellen Produktion von ‚Flucht‘ und ‚Asyl‘ in Pressefotografien
Lisa-Katharina Weimar, Osnabrück
15.40 Kaffeepause
16.00 Das Mittelmeer als Wimmelbild. Visualisierung und Narrativierung der ‚Flüchtlingskrise‘ in Merle Krögers Roman Havarie, 2015, und Philip Scheffners Dokumentarfilm HAVARIE, 2016
Sarah Steidl, Hamburg
16.40 Migration in eine andere Geschichte. Bilder von Flucht und Flüchtlingen in Geschichtsschulbüchern sogenannter Einwanderungsgesellschaften
Imke Rath, Braunschweig
17.20 Kaffeepause
17.40 Innere Flucht bei Kollektive Aktionen
Marina Gerber, London
18.30 Empfang


Freitag, 2. Dezember 2016


09.30 Anmeldung
10.00 Emigration der Form? Annäherungen an Fotografien von Jonas und Adolfas Mekas
Tim Pickartz, Paderborn
10.40 Bilder vom Leid in ökonomischen Strukturen
Jochen Lamb, Mainz
11.20 Kaffeepause
11.40 Hitlergruß vorm Sonnenblumenhaus. Bilder der Asyldebatten
Volker Land, Jena
12.20 Napps – Memoire of an invisible Man: An Experiment in Visual Representation of Illegalized Migrants
Tami Liberman, Tel Aviv/Berlin
13.00 Mittagspause und Ortswechsel zur Edmund-Siemers-Allee 1 West
14.30 Parallele Workshops I

1) Bilder von Menschen auf der Flucht. Ihr Affizierungspotential und ihre soziale Funktion
Anna Carnap – Claudia Dreke – Heike Kanter – Erhard Stölting, Berlin

2) Zwischen Flucht und Integration. Bilder aus Workshops des Art Peace Projects in Hamburg und Mwanza
Ise Gainza, Hamburg
16.00 Kaffeepause
16.30 Parallele Workshops II

1) Kritische Bildreflexionen mit Flüchtlingen
Barbara Uppenkamp, Hamburg

2) Bilder des Terrors zwischen Affekt und Repräsentation
Jacobus Bracker – Philipp Müller, Hamburg
18.15 Empfang in der Gipsabguss-Sammlung des Instituts für Archäologie und Kulturgeschichte des antiken Mittelmeerraumes


Samstag, 3. Dezember 2016


09.45 Anmeldung
10.00 Von Assur bis Athen. Bilder der Flucht aus dem Alten Orient als Neubeginn der Griechischen Kunst, 900–700 v. Chr.
Matthias Grawehr, Zürich – Cheyenne Peverelli, Basel
10.40 Erinnertes Exil. Frank Zwillingers Flucht und Abenteuer um die Welt
Katharina Manojlovic, Wien
11.20 Kaffeepause
11.35 Smartphone und Video. Medien der Migration und des Minoritären
Nicolas Oxen, Weimar
12.15 Von flüchtenden Amazonen, flüchtigen Daten und verflüchtigten Stoffen. Foto-Objekte aus dem Fotoarchiv der Antikensammlung, Staatliche Museen zu Berlin
Petra Wodtke, Berlin
12.55 Mittagspause
14.15 Wenn die Daten Trauer tragen. Die Tode von Alan Kurdi
Giannina Lisitano, Berlin
14.55 Kaffeepause
15.15 Visual Framing of Refugees on Twitter: The Visual Representation of the Refugee Crisis at the Twitter Account of Melissa Fleming, UNHCR
Leila Hadj-Abdou – Karin Liebhart, Wien
15.55 Das affektive Bild in Kunst und Medien – Harun Farockis Serious Games I–IV und das pawlowsche Prinzip der Konditionierung
Judith Waldmann, Berlin
16.35 Verabschiedung
Uni HH Logo Logo Zeit-Stiftung DGVN Logo